Ehrlich, mir ist richtig schlecht.

Grade eben hab ich mir eine halbe stunde lang

Bundestag live angetan, wo es um den Streik von

verdi gegen die arbeitszeitverlaengerung ging.

  1. Akt: Gysi betritt das Podium und nennt konkrete

Zahlen, z.B. dass die oeffentlich beschaeftigten in Deutschland

mehr arbeiten als der Europadurchschnitt, usw. usf.

Begruendet also sein ja zum Streik.

  1. Akt: Peter Weiss von der CDU betritt die Buehen, ploetzlich

stehen ein paar Mitglieder der linken Fraktion auf und ziehen

sich muellsaecke mit ver.di drauf stehen ueber.

Woraufhin diese den Bundestag verlassen muessen.

Das kann man sehen wie man will, ich find es gar nicht schlecht

mal ein Zeichen zu setzen.

  1. Akt: der olle Weiss beginnt zu sprechen, was er besser haette

bleiben lassen sollen, denn was da rauskam war schlimmer als der

Muell der seit vielen Wochen liegengeblieben ist.

Er beschimpfte und beleidigt nur die linke Fraktion und Gysi persoenlich.

5 minuten lang ohne eine konkrete inhaltiche Aussage zu machen.

Das kotzt mich echt an, anstatt sachlich zu diskutieren wird auf anderen

rumgehackt, solche Politiker muessten auf der Stelle entlassen werden

meiner Meinung nach, sowas kann man in der Kneipe machen aber doch

nicht an einem Ort wo Probleme geloest und Kompromisse gefunden

werden sollen.

  1. Akt: Spuckspecht Weiss ist fertig und ein FDP-ler betritt die Buehne.

Der macht genauso weiter wie sein Vorgaenger nur mit dem Unterschied

dass er die armen Leute mit einbindet die jetzt ihren Jahresurlaub nehmen

muessen weil die Kinder nicht mehr behuetet werden in den Kindergaerten,

wegen den Streiks eben.

Und er stellt das alles als unerhoert hin.

Also mal ehrlich, Streik hin, Streik her.

Was ist denn der Sinn eines Streiks?

Doch nur der dass es den Menschen „schlechter“ geht als vor dem Streik

um auf die Situation der Streikenden aufmerksam zu machen, um eben

Druck auf die Tarifparteien auszuueben.

Und da ist es dann doch auch logisch dass andere Einbussen hinnehmen

muessen, sonst waer die ganze Sache ja sinnlos.

Fehlt dem Politiker wirklich soviel Hirn das zu erkennen?

Nein, natuerlich nicht, aber er uebergeht solche Tatsachen eben einfach.

Und natuerlich arbeitet auch er nicht mit konkreten Zahlen oder Thesen

die seine Antistreikeinstellung unterstuetzen koennten.

Wahrscheinlich gibts dafuer einfach keine.

Das einzige was er in die Richtung sagte war folgendes:

Die oeffentlich Angestellten im Osten arbeiten auch schon mehr, warum

sollten also die im Westen nicht auch mehr arbeiten?

Was soll das denn fuer ein Grund fuer eine Arbeitszeitverlaengerung sein?

  1. Akt: Ein SPD-ler betritt die Buehne.

Er war der erste der relativ sachlich daran gegangen ist.

Weswegen ich dann auch weggeschalten hab ;-)